Navigation
Malteser Bamberg

News

Geistig beweglich bleiben

Ehrenamtliche Malteser machen sich fit

23.06.2015
Diözesanoberin Monika von Detten (2.v.l.) im Gespräch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Foto: © Malteser/Daniela Eidloth
Rege Diskussionen und fruchtbarer Austausch in der Kleingruppenarbeit. Foto: © Malteser/Daniela Eidloth
Am Ende des Fortbildungstages war das Feedback der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefragt. Foto: © Malteser/Daniela Eidloth
Praktikantin Anna-Maria Klaus moderiert souverän den Austausch der Kleingruppen. Foto: © Malteser/Daniela Eidloth
Erzbistum Bamberg. Einmal im Jahr treffen sich ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Bereich der Seniorenarbeit der Malteser im Erzbistum Bamberg zu einem Tag der Begegnung, des Austauschs und der Fortbildung. „Geistig beweglich bleiben“ war das Motto des diesjährigen Treffens. Mehr als 20 Teilnehmer trafen sich im Pfarrzentrum St. Sebald in Erlangen, um sich auf dem Gebiet des Gedächtnistrainings weiterzubilden. Ein Vortrag und praktische Übungen unter Anleitung von Luise Müller, Übungsleiterin für mentales Training, zeigten den Teilnehmern interessante Daten über das Gehirn. So wurde den Teilnehmern vermittelt, dass das Gehirn über ca. 100 Milliarden Nervenzellen verfügt und somit unersetzlich als Steuerzentrum für den menschlichen Körper ist. Während das Gehirn einerseits nur ca. 2% der Körpermasse ausmacht, braucht es 20% der gesamten Sauerstoffversorgung des Körpers für eine gute Leistungsfähigkeit. Neben der ausreichenden Versorgung mit Sauerstoff braucht das Gehirn auch genügend Wasser, um gut arbeiten zu können. Zwei bis drei Liter Flüssigkeitszufuhr zählen neben der ausgewogenen Ernährung und einem ausreichenden Maß an Bewegung zu einer gesunden Lebensweise, die auch die Leistungsfähigkeit des Gehirns positiv beeinflussen kann. Hierauf hinzuweisen ist besonders für ältere Menschen wichtig, da mit dem Alter das natürliche Durstgefühl nachlässt. „Was Hänschen nicht kann lernt Hans nimmer mehr“ – dieses Sprichwort ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht mehr gültig und Frau Müller betonte, dass auch in der zweiten Lebenshälfte das Gehirn durchaus trainiert werden kann, um neue Kenntnissen und Fähigkeiten zu erlernen und abzuspeichern. Neben der Theorie kam beim Praktikertag auch die praktische Umsetzung nicht zu kurz. Übungen nach der Methode des „Brain-Gym“ von Paul E. Dennison standen für die Teilnehmer genauso auf dem Programm wie klassische Zahlenrätsel, Wortspiele und Märchenrätsel – viele Beispiele dafür, dass mit Spaß die Konzentration, das Sprachvermögen, der Wortschatz und die Merkfähigkeit trainiert werden können. „Es war ein sehr interessanter Fortbildungstag“, resümierte die Teilnehmerin Waltraud Busch. „Es gab nicht nur viele Anregungen, um geistig fit zu bleiben, die wir in unserer Seniorengruppe einbauen wollen, sondern auch für einen selbst. Ich werde einiges davon künftig in meinen Alltag ausprobieren“.
Daniela Eidloth

Weitere Informationen

Malteser Magazin

Das aktuelle Malteser Magazin sowie ältere Ausgaben finden Sie hier auch zum Download.

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE80370601201201203020  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7